Ende März war Burkhard Drescher als Referent zu Gast beim Nachhaltigkeitskongress der ZEIT Wissen. Foto: Jan Richard Heinicke

InnovationCity-Chef Drescher Redner beim Nachhaltigkeitskongress von ZEITWissen

Die Stadt als Hoffnungsträger und Zukunftslabor: Darüber wurde Ende März in Hamburg beim Nachhaltigkeitskongress der ZEIT diskutiert. Input für die Veranstaltung rund um den ZEITWissen-Preis „Mut zur Nachhaltigkeit“ lieferte auch Burkhard Drescher: Der Geschäftsführer der Innovation City Management GmbH (ICM) stellte den Kongressteilnehmern den InnovationCity-Ansatz vor. Er erläuterte den Prozess des klimagerechten Stadtumbaus anhand der Modell- und Laborstadt Bottrop und den daraus resultierenden Wissenstransfer in die Region.

Die Erfahrungen, die seit 2010 in der InnovationCity Bottrop gemacht wurden und werden – stets verknüpft mit dem Ziel, den CO2-Ausstoß innerhalb von zehn Jahren um 50 Prozent zu reduzieren, werden gezielt an andere Städte im Ruhrgebiet weitergegeben. Hinter dem Namen „InnovationCity roll out“ verbirgt sich eines der größten Projekte des Strukturwandels im Ruhrgebiet. Durch Analyse, Konzeptentwicklung und eine darauf folgende Konzeptumsetzung in 20 Stadtquartieren will der „roll out“ eine weitere deutliche CO2-Reduktion in der Region erreichen und eine echte „Energiewende von unten“ lostreten. Das Projekt wird vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW aus Mitteln des „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)“ gefördert.

Der Vortrag von Burkhard Drescher „Wohnen und Leben in der Stadt der Zukunft“ ist auf dem YouTube-Kanal von ZEITWissen abrufbar (Dauer: 22 Minuten).