Solaroffensive: Fördertopf neu aufgelegt

Der Fördertopf der Solaroffensive der Stadt Bottrop ist neu aufgelegt. Nach der erfolgreichen Kampagne 2019 werden in diesem Jahr wieder neue Anlagen bezuschusst. Hauseigentümer, die die Installation einer Photovoltaikanlage auf ihrem Gebäude planen, können ab sofort Fördergelder beantragen (zur Meldung und dem Antrag auf der Seite der Stadt Bottrop).

Über die „Solaroffensive Bottrop“ wurde 2019 durch den städtischen Fachbereich Umwelt und Grün die Errichtung von 49 Photovoltaikanlagen im gesamten Stadtgebiet gefördert. Innerhalb weniger Wochen war die Förderung komplett ausgeschöpft. In diesem und im kommenden Jahr (2020/2021) stehen jeweils 30.000 Euro städtische Fördermittel zur Verfügung.

Dazu Oberbürgermeister Bernd Tischler: „Die Nutzung der Sonne als Energiequelle ist für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt attraktiv. Ich freue mich sehr, dass sich das auch mit diesem Förderprogramm belegen lässt. Als Wirtschaftsdezernent der Stadt begrüße ich es noch dazu, durch diese Kampagne die privaten Investitionen zum Klimaschutz im gesamten Stadtgebiet zu fördern.“

Beim Bau einer neuen Solaranlage gibt es einen Zuschuss in Höhe von 100 Euro je Kilowatt-Peak (kWp), maximal 600 Euro je Anlage. Der Antrag muss vor Baubeginn gestellt und bewilligt werden, die Anträge werden nach Eingang bearbeitet, es besteht kein Rechtsanspruch auf Förderung.

Die Solaroffensive Bottrop hatte im vergangenen Jahr zum Ziel, in der InnovationCity Ruhr | Modellstadt Bottrop noch einmal Anreize zur Errichtung von Photovoltaik-Anlagen zu setzen – nicht nur im Pilotgebiet, sondern in ganz Bottrop. Die Stadt und die Innovation City Management GmbH trommelten bei Themenabenden und Energieberatungen für die Zuschüsse, die bei den Bottropern auf sehr großes Interesse stießen. Die 49 geförderten Anlagen haben eine Gesamtleistung von rd. 440 Kilowatt Peak (kWp), was einen jährlichen Stromertrag von 370.000 Kilowattstunden bedeutet. Dies entspricht ungefähr der Versorgung von 92 Vierpersonen-Haushalten und spart jedes Jahr mehr als 200 Tonnen CO2 ein – in etwa so viel, wie 148 Berufspendler in NRW pro Jahr ausstoßen. Die Solaroffensive der Stadt Bottrop stellt somit einen wichtigen Beitrag zu den Themen Klimaschutz und Energieeffizienz dar.

Einen Spitzenplatz in Sachen Photovoltaik belegte Bottrop bereits im Jahr 2018: Bezogen auf die Einwohnerzahl war in Bottrop die höchste Photovoltaik-Leistung unter den kreisfreien Städten im Regionalverband Ruhr (RVR) installiert (siehe Meldung vom 16.4.2019). Die Position konnte Bottrop im Jahr 2019 noch weiter ausbauen.