Quartierskonzepte (ISEK, KfW 432)

Ein (integriertes) Quartierskonzept ist das zentrale Stadtentwicklungs-Instrument zur Steuerung komplexer und auf mehrere Jahre angelegter Erneuerungsprozesse innerhalb eines abgegrenzten Bereiches einer Stadt. Es hat einen informellen Charakter und soll auf Basis einer Quartiersanalyse Probleme, Defizite, Stärken und Schwächen aufzeigen. Die Ergebnisse münden in individuellen Handlungsstrategien, in denen räumliche und sektorale Interessen abgewogen und gebündelt werden.

Im speziellen Fall des KfW 432-Konzeptes (Energetische Stadtsanierung) werden insbesondere Handlungsfelder mit konkretem Bezug zur Energieeffizienz im Quartier erschlossen und entweder durch Kommune oder private Akteure (Stadtwerke, Wohnungsbaugesellschaften) initiiert und umgesetzt. Nicht zuletzt ist die Erstellung eines KfW 432-Konzeptes die Grundlage für ein Sanierungsmanagement nach KfW 432.

 

  • Ihr Ansprechpartner

    Tobias Clermont

    Geschäftsführer / Abteilungsleiter Quartiersentwicklung

    Telefon: 02041/70-5012

    tobias.clermont@icm.de